Finanzergebnisse
            

Highlights und Ausblick

Wichtige Finanzergebnisse

  • Anstieg der organischen Digital Business Bookings von 11 Prozent im dritten Quartal und von 11 Prozent in den ersten neun Monaten.
  • Unterstützt vom Wachstum des Neukundengeschäfts beschleunigte sich der Anstieg des organischen jährlich wiederkehrenden Umsatzes (Annual Recurring Revenue, ARR) im Digital Business auf 12 Prozent. Der Digital Business ARR entwickelt sich zu einer deutlicher wahrnehmbaren und vorhersehbareren Umsatzquelle.
  • Transformation untermauert die Stabilität des Produktumsatzes, und der organische Produktumsatz im Digital Business wächst im sechsten Quartal in Folge: Anstieg um 3 Prozent im dritten Quartal und um 6 Prozent in den ersten neun Monaten.
  • Konsistentes operatives Ergebnis bei einer organischen operativen Ergebnismarge (EBITA, non-IFRS) von 16,6 Prozent im dritten Quartal und von 20,4 Prozent in den ersten neun Monaten.
  • Prognose für das Gesamtjahr 2022 bestätigt, alle Prognosekennzahlen bleiben unverändert und wie am 14. Juli 2022 veröffentlicht.

Strategische Ergebnisse

  • Land and expand-Strategie macht gute Fortschritte. Die Anzahl der Neukunden steigt im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal um 41 Prozent auf 93. Damit hat der Konzern in den ersten neun Monaten 219 Neukunden gewonnen.
  • Erhebliche Chancen im IoT- und Analytics-Markt werden genutzt: starkes zweistelliges Bookings-Wachstum, das getrieben wird von Produktinnovationen, die das Neukundengeschäft und Vertragserweiterungen ankurbeln.
  • StreamSets zeigt weiterhin starkes zweistelliges Wachstum und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns. Im dritten Quartal kamen erstmals bei einem Vertragsabschluss webMethods-Produktsynergien zum Tragen.
  • Laufender strategischer Umbau des Geschäftsbereichs Professional Services wird durch eine Erweiterung der Partnerschaft mit Persistent vorangetrieben. Persistent wird als Subunternehmer das gesamte Digital Business-Implementierungsgeschäft in Nordamerika übernehmen. Dieser Schritt führte zu einer einmaligen nicht-zahlungswirksamen Wertminderung der Geschäfts- oder Firmenwerte in Höhe von 25,3 Millionen Euro.
  • Konzern trennt sich von FACT-Beteiligung. FACT bietet eine Nischensoftware für regulatorische Zwecke, die nicht zum Kerngeschäft des Konzerns zählte, und hat seit der Übernahme durch den Konzern als eigenständiges Unternehmen operiert. Die Veräußerung der FACT-Beteiligung ermöglicht dem Konzern eine noch stärkere Fokussierung. Der Einmal-Ertrag hieraus beläuft sich auf 11,9 Millionen Euro im dritten Quartal.
ICS JPG PDF WRD XLS