E S G
            

Environmental | Social | Governance

(Umwelt | Soziales | Unternehmensführung)

We connect people and technology for a smarter tomorrow

Wir verbinden Menschen und Technologie für eine intelligentere Zukunft

                    Nichtfinanzielle Erklärung
                

Zum Auszug aus dem Geschäftsbericht 2020

                Wichtige internationale Abkommen, 
an die wir uns halten
            

  • Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, 1948
  • Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten, 1950
  • Dreigliedrige Grundsatzerklärung der International Labor Organization (ILO) über multinationale Unternehmen und Sozialpolitik, 1977
  • ILO-Erklärung über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit, 1998 (vor allem mit folgenden Themen: Beseitigung von Kinderarbeit, Abschaffung von Zwangsarbeit, Diskriminierungsverbot, Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen)
  • Übereinkommen der Organization for Economic Co-operation and Development (OECD) zur Bekämpfung der Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr, 1997
  • OECD-Leitlinien für multinationale Unternehmen, 2000

                    Jeder Tag ist Weltumwelttag
                

Man sagt, es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind aufzuziehen - definitv aber braucht es das globale Ökosystem, um die Erde zu schützen. Bei der Software AG arbeiten wir intensiv daran, einen Unterschied zu machen. Weltweit haben wir ein Netzwerk mit renommierten Universitäten und Forschungsinstituten, Unternehmen, staatlichen Institutionen und Kunden aufgebaut, mit denen zusammen wir neue Technologien erforschen - und von einigen könnte unser Planet profitieren. Unser Forschungsteam ist darüber hinaus an einigen von der Europäischen Kommission und der Bundesregierung finanzierten bahnbrechenden Projekten beteiligt.

                    Weil jeder Tropfen zählt
                

Smartes Wassermanagement gegen die Not — Cloud-, Data-, und IoT-Technologie im Einsatz

Nach Zahlen von Unicef hat jeder vierte Mensch (2,2 von 7,8 Milliarden) keinen regelmäßigen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Damit fällt nicht nur ein essenzielles Nahrungsmittel weg; verdrecktes Wasser löst auch Krankheiten aus und wird so zu einer tödlichen Gefahr für alle, die es trinken. Auf die Menge des verfügbaren Wassers haben wir als Technologieanbieter keinen Einfluss. Aber wir können mit intelligentem Wassermanagement dafür sorgen, dass von der verfügbaren Menge weniger verschwendet und der Rest besser und gerechter verteilt wird.

                    Je weniger IT-Abfall desto besser
                

Nichts hält ewig – das gilt insbesondere für technische Geräte. Laptops, Notebooks, Smartphones, Tablets, PCs, TFT-Monitore und Drucker sind heute nur noch wenige Jahre im Einsatz, bevor sie ersetzt werden. Als Konsequenz wächst die Zahl der veralteten Geräte ständig. Um Abfall zu reduzieren und Rohstoffe einzusparen fordern europäische Normen und nationale Vorschriften, dass gebrauchte Technologieprodukte dem IT-Remarketing zugeführt werden. Umweltfreundliche und nachhaltige Methoden zur Aufbereitung von IT-Altgeräten sind zum Standard geworden. Deshalb arbeiten wir bei der Software AG in Deutschland seit vielen Jahren mit zertifizierten IT-Entsorgungsspezialisten zusammen. 

                Forschungsprojekte mit nachhaltigen Entwicklungszielen
            

                    Mitbestimmung durch die Arbeitnehmervertretung
                

Die Mitbestimmung ist das höchste Gut für eine Arbeitnehmervertretung. Darunter fallen z.B. auch personelle Maßnahmen: Sie müssen dem Betriebsrat vorgelegt werden und er kann aus gewichtigen Gründen widersprechen. Ein gewichtiger Grund für einen Widerspruch kann z.B. sein, wenn ein Mitarbeiter von Kündigung bedroht ist und zugleich eine freie Stelle an eine externe Person vergeben werden soll. Bei der Software AG greift in einem solchen Fall eine Betriebsvereinbarung. Betriebsvereinbarungen sind die „Gesetze“ der Unternehmen. Ein Mitarbeiter darf nie schlechter gestellt werden, als es in einer Betriebsvereinbarung festgelegt wurde. Mitbestimmung besteht weiterhin bei Themen rund um Arbeitszeit und Arbeitsort (auch bzgl. dem hybriden Arbeiten), Verteilung der Gehaltserhöhungen und vielen weiteren Punkten.

                    Unsere Vielfalt ist unsere Stärke
                

Bei unserem Einsatz für mehr Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion im gesamten Unternehmen machen wir beständig Fortschritte. Dazu gehört die Entwicklung einer Vielzahl von Initiativen, die als Reaktion auf regelmäßig stattfindende Mitarbeiterumfragen entstanden bzw. nach gezielten Befragungen, bei denen Feedback zum Thema gesammelt wurde. Zu den bisher ergriffenen Maßnahmen gehört die Besetzung einer neuen firmenübergreifenden Führungsposition mit Schwerpunkt Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion und die Bildung eines weltweiten Teams von Botschaftern, um Vielfalt im gesamten Unternehmen zu fördern.

                    Soziale Veränderungen
                

Die Lebenserwartung der Menschen weltweit nimmt zu und entsprechend wird erwartet, dass in den nächsten drei Jahrzehnten der Bevölkerungsanteil älterer Menschen stark zunimmt. Das gilt auch für die über 55-Jährigen, die erwerbstätig bleiben, da parallel das Rentenalter ansteigt.. Angesichts dieser Entwicklung ist es wichtig, bessere Arbeitsbedingungen für ältere Arbeitnehmer zu schaffen. Das EU-Projekt sustAGE, das von unserem Forschungsteam unterstützt wird, arbeitet mit 10 europäischen Partnern zusammen, um Unternehmen in arbeitsintensiven Branchen zu helfen, den Arbeitsalltag älterer Arbeitnehmer zu erleichtern.
ICS JPG PDF WRD XLS